Werbung

So provoziert man Kriege

Wolfgang Hübner über die Eskalation im Iran-Konflikt

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die HMS Montrose (F236), eine Fregatte des Typ 23 (Duke Klasse), liegt vor dem Marinestützpunkt HMNB Devonport. Iranische Kräfte haben US-Medienberichten zufolge versucht, im Persischen Golf einen britischen Tanker zu kapern.
Die HMS Montrose (F236), eine Fregatte des Typ 23 (Duke Klasse), liegt vor dem Marinestützpunkt HMNB Devonport. Iranische Kräfte haben US-Medienberichten zufolge versucht, im Persischen Golf einen britischen Tanker zu kapern.

Die Lage in der Meerenge von Hormus spitzt sich zu: Erneut wird Iran vorgeworfen, fremde Öltanker zu attackieren. Was wir erleben, ist die stetige Verlagerung eines Konflikts ins Militärische. Obwohl Iran sich nach Aussage fast aller Experten an das Atomabkommen gehalten hat, verschärfte US-Präsident Donald Trump den Kurs gegen Teheran drastisch: Aufkündigung des Vertrages, neue Sanktionen.

Ob die Angriffe auf die Tanker so stattgefunden haben, wie von den USA und Großbritannien dargestellt, weiß im Moment niemand. Allerdings haben die USA in Sachen erfundene Kriegsgründe eine üppige Expertise. Die begann nicht erst mit dem vermeintlichen Zwischenfall von Tongking (Vietnam-Krieg) und reichte bis zum angeblichen Hufeisenplan (Jugoslawien-Krieg) und den ausgedachten Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins (Irak-Krieg).

Natürlich ist Iran ein schwieriger Partner. Seine Machtambitionen in der Region, die Frage von politischen Freiheiten und Menschenrechten - es gäbe viel zu besprechen und zu verhandeln. Aber doch am besten auf der Grundlage intakter Beziehungen.

Was aber stattfindet, ist eine planmäßige Eskalation, die den Hardlinern in Teheran in die Hände spielt. Er wolle keinen Krieg, beteuert Trump. Sicher ist nur: Er will keinen Krieg, in den die USA direkt hineingezogen werden. Die Drecksarbeit können andere erledigen, die aus den USA massiv aufgerüstet werden. Wer einen Krieg anzetteln wollte, könnte genau so vorgehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!