Werbung

Arme Kinder werden diskriminiert

Armutsforscher Michael Klundt empfiehlt sensibleren Umgang mit Sprache

  • Von Jonas Krumbein
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Kind isst Nudeln von einem Teller.
Ein Kind isst Nudeln von einem Teller.

Magdeburg. Der Armutsforscher Michael Klundt von der Hochschule Magdeburg-Stendal beklagt eine Diskriminierung von Kindern in Armut durch Politiker und auch Journalisten. »Wer von Problemkindern oder -eltern spricht, erklärt die Schwierigkeiten dieser Menschen zu ihrem Wesensmerkmal«, sagte Klundt dem Evangelischen Pressedienst. Politiker sollten diese prekären Umstände gemeinsam mit den Betroffenen bekämpfen, sagte der Professor, der jüngst die Studie »Gestohlenes Leben - Kinderarmut in Deutschland« veröffentlicht hatte.

Klundt empfahl, sensibel mit Sprache umzugehen, um Diskriminierungen zu umgehen: »Besser ist es, von Eltern zu sprechen, die Probleme haben oder von Kindern, die in problematischen Verhältnissen aufwachsen.« Auch die Schulen nimmt der Experte in die Pflicht, bewusst gegen Ausgrenzung vorzugehen. Von Pädagogen wünsche er sich einen wertschätzenderen Umgang mit Kindern in Armut: »Kinder nehmen genau wahr, wie Lehrer über Arme sprechen, wie sie arme Eltern und Kinder behandeln.«

Zur Erscheinungsform von Kinderarmut in Deutschland sagte Klundt: »Wer von Armut spricht, hat meist Obdachlosigkeit vor Augen oder Kinder, die Drogen oder ihren Körper verkaufen.« Meist aber sei Armut von Kindern in Deutschland öffentlich kaum sichtbar: »Das sind Kinder, die morgens oft hungrig zur Kita oder Schule kommen, kein eigenes Zimmer haben, keinen ruhigen Ort, um Hausaufgaben zu machen, die sich schämen, Freunde nach Hause einzuladen oder ihnen kein Geschenk machen können, wenn sie zum Geburtstag eingeladen werden.«

Laut dem letzten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung leben 1,9 bis 2,7 Millionen von 12,9 Millionen der unter 18-Jährigen in relativer Armut oder sind armutsgefährdet. Angesichts einer hohen Dunkelziffer geht der Deutsche Kinderschutzbund sogar von über vier Millionen betroffenen Kindern aus. Knapp eine Million Kinder Alleinerziehender leben nach offiziellen Daten von Hartz IV.

Lesen sie auch zum Thema: Arme Kinder haben arme Eltern. Expert*innen aus der Praxis fordern stärker familienorientierte und armutssensible Politik. Von Claudia Krieg

Der Wissenschaftler rät Kommunen dazu, Kitas, Schülerticket und Schulessen kostenlos anzubieten. Zudem sollten sämtliche Schulmaterialien kostenfrei bereitgestellt werden. Darüber hinaus müssten die Hartz-IV-Sätze angehoben werden. Sie dürften nicht mehr durch Sanktionen unterschritten werden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!