Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Scheuer setzt auf Pillepalle

Kurt Stenger über die neuen Preisvorstellungen des Ministers

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Voller Mehrwertsteuersatz, hohe Trassenpreise, außerdem Mineralöl-, Energie- und Ökosteuern, volle EEG-Umlage - die Liste der staatlichen Belastungen für die Bahn ist ellenlang. Seit vielen Jahren prangern Umweltschützer vergeblich die massive Benachteiligung gegenüber den erheblich klimaschädlicheren Verkehrsträgern an und stießen bei den zuständigen Ministern auf taube Ohren. Wenn Ressortchef Andreas Scheuer jetzt ins Gespräch bringt, die Bahnpreise auf einzelnen Strecken zu senken, um Inlandsflügen Paroli zu bieten, ist das bestenfalls Augenwischerei.

Die Äußerungen zeigen, dass selbst der CSU-Verkehrsminister nicht mehr so ganz um die Klimadebatte herumkommt. Nur ist es für solcherlei »Pillepalle« längst zu spät, wie selbst die Kanzlerin sagt. Scheuer muss nach der Sommerpause erläutern, wie er in seinem Sektor den CO2-Ausstoß um rund 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken gedenkt. Eine Mammutaufgabe angesichts des Fakts, dass der Verkehr der einzige relevante Bereich ist, dessen Emissionen seit damals so gut wie gar nicht gesunken sind.

Es reicht bei weitem nicht, den Bahnverkehr hier und da etwas attraktiver zu machen. Nötig ist ein flächendeckend günstiges und engmaschiges Angebot auf langen wie kurzen Strecken, während gleichzeitig Flug- und Autoverkehr entsprechend ihrem CO2-Ausstoß deutlich höher besteuert werden müssen. Da sind sich selbst die von ihm berufenen Experten ziemlich einig. Vielleicht sollte er mal auf diese hören.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln