Werbung

Gespenstisch

Das ist traurig, dass man weiß, dass die, derentwegen da plötzlich vor Deutschland gewarnt wird, durchaus so sind wie beschrieben: Weltverbesserer

  • Von Tim Wolff
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Gespenst geht um in Europa, und es ist - Überraschung! - Deutschland: »Die Vorstellung aus der Zeit des Kaiser- und Kolonialreichs, wonach am deutschen Wesen die Welt genesen möge, hat auch in der Demokratie wieder Anhänger gefunden, auch wenn sich diese Ansicht jetzt in modernere Kleider hüllt.« Das ist gefährlich, weiß Berthold Kohler von der »FAZ«: »Es gab eine Zeit, da sind die Deutschen auch mit Hut ganz klein gewesen. Da hatten sie gerade den totalen Krieg und den totalen Untergang erlebt, in die sie im Vollgefühl der großdeutschen Überlegenheit marschiert waren.« Und angesichts des erneuten Erstarkens nie verschwundener faschistischer Umtriebe … Ich breche hier ab, man ahnt die Pointe. Der Politikherausgeber der »Zeitung für Deutschland« ist natürlich nicht plötzlich skeptisch, weil Nazis morden und in Parlamenten sitzen: »Die innen- und außenpolitischen Debatten vermitteln regelmäßig den Eindruck, dass man in Deutschland im Grunde alles besser weiß als anderswo. Und daher anderen gute Ratschläge geben kann, was sie tun sollten: Migranten als Bereicherung betrachten, Staatshaushalte nach deutschen Vorstellungen sanieren, den Regenwald nicht abholzen, das Spitzenkandidatenmodell anbeten.« Genau, das Land wird zu ausländerfreundlich und ökologisch, deswegen ist es wie das präfaschistische Kaiserreich.

Weil das keinerlei Grundlage hat in Zeiten des verschärftesten Asylrechts und Rekord-CO2-Austoßes, wirft der Kohler notdürftig die bisher verteidigte Austeritätspolitik mit in den Topf, im Dienste der Warnung. »Das heißt nicht, dass die deutsche Regierung auf dem europäischen Parkett nicht länger selbst- und auch machtbewusst die Positionen vertreten sollte, die sie für richtig hält und für die sie gewählt worden ist«, nämlich keine linken. »Der europäische Musterschüler sollte sich, auch wenn die Verlockung - insbesondere für die Grünen - groß ist, nicht zum europäischen Oberlehrer aufschwingen. Denn wenig lässt sich in dieser zerstrittenen EU so leicht organisieren wie der Widerstand gegen Belehrungen aus Berlin.« Brrr, Widerstand!

Es ist schlicht wahnsinnig: Kohler tut volksfreundlich naiv (»Wäre Deutschland ein Mensch, so könnte man auch über den nicht sagen, er sei perfekt. Aber man dürfte ihm durchaus zubilligen, dass er sehr an sich arbeite«), um kurz danach antideutsch ein mildes Aufbegehren gegen Massensterben im Mittelmeer und das Ende der natürlichen Grundlagen des Lebens zu delegitimieren. Dass der alternativlose Kapitalismus offenbar final versagt, ist für den gefühlten Sieger über Hitler und Stalin nicht zu verkraften. Das geht nicht nur Kohler so, sondern auch dem »Welt«-Kollegen Stefan Aust: »Vom ›Refugees Welcome‹ des Septembers 2015 bis zum ›Greta-Hype‹ des Frühjahrs 2019 zieht sich ein moralischer Bogen: die Deutschen als selbst ernanntes Vorbild für die Welt.« (siehe »Müllabfuhr« vom 5.6.) Und Eric Gujer, dem Chefredaktor der »Neuen Zürcher Zeitung«: »Sich als Moralweltmeister zu gerieren und über andere zu erhöhen, ist ein regelmäßig wiederkehrendes Feature der jüngeren deutschen Geschichte (…) Der hässliche Deutsche trägt nicht mehr Stahlhelm und Wehrmachtsuniform. Er hält stattdessen in allen Lebenslagen eine gesinnungsethische Lektion bereit.«

Es wäre lustig, wie da ein berechtigtes Misstrauen gegen Deutschland bei deutschsprachigen Nationalisten sich verfängt, wenn man nicht wüsste, dass es nur da ist, weil sie den faschistischen Schutzwall gegen die Menschen wünschen, die ihres Wirtschaftens wegen immer häufiger Zuflucht suchen müssen. Noch trauriger ist, dass man weiß, dass die, derentwegen da plötzlich vor Deutschland gewarnt wird, durchaus so sind wie beschrieben: Weltverbesserer, die nichts verbessern. Noch nicht mal Deutschland.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!