EU will Abkommen mit Iran retten

Teheran setzt Bedingungen für Gespräche mit den USA

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kann die Europäische Union im Streit um Irans Atomprogramm vermitteln? Zumindest die Außenminister des Staatenverbundes äußerten sich vor einem Treffen am Montag in Brüssel optimistisch, bei dem es unter anderem um die von Iran wieder hochgefahrene Urananreicherung gehen sollte. Zwar werde das Zeitfenster für die Rettung des Atomabkommens von 2015 kleiner, aber »es ist noch nicht tot«, sagte etwa Jeremy Hunt. Der britische Außenminister kritisierte dazu das Verhalten Teherans als »in hohem Maße destabilisierend«, bekräftigte aber das Bestreben der britischen Regierung, die Spannungen verringern zu wollen. Hunt hatte bereits am Freitag gesagt, Großbritannien sei bereit, den im britischen Gibraltar festgesetzten iranischen Öltanker »Grace 1« freizugeben, wenn Iran garantiere, dass das Schiff nicht nach Syrien fahre.

Auch der französische Außenminister Jean-Yves le Drian gab an, dass sich Frankreich gemeinsam mit Deutschland, Großbritannie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 457 Wörter (3083 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.