Werbung

Von vorvorgestern

Kurt Stenger über einen Gedenktag des Bundes der Steuerzahler

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Diese Interessenvertretung haben die Steuerzahler nicht verdient. Der Bund der Steuerzahler agiert seit Langem mit einem volkswirtschaftlichen Verständnis von vorvorgestern, findet aber immer noch Gehör. Ein Highlight der Lächerlichkeit ist der »Steuerzahlergedenktag«, den der Verein für 2019 auf diesen Montag taxiert. Erst jetzt würden Arbeitnehmer für sich arbeiten, denn sie müssten 53,7 Prozent des Lohns an den Staat abführen, heißt es. Die weit seriösere OECD kommt hingegen nur auf 49,5 Prozent. Die ganze Herangehensweise ist demagogisch, denn der Großteil sind nicht Steuern, sondern Sozialabgaben - diese fließen als Renten, Gesundheitsleistungen oder Arbeitslosengeld wieder zurück. Eigentlich müssten diese und auch sonstige Zahlungen wie Kindergeld abgezogen werden. Dem Steuerzahlerbund geht es aber nicht um Aufklärung, sondern um plumpes Steuer- und letztlich auch Sozialstaatsbashing. Ein Gemeinwesen kann ja nur dann zum Wohle aller und besonders der Schwachen funktionieren, wenn es auskömmliche Einnahmen hat.

Der dubiose Gedenktag verstellt zudem den Blick auf die vielen echten Skandale im deutschen Steuerwesen: milliardenschwere klimaschädliche Subventionen, Schlupflöcher für Immobilienspekulanten, die sehr niedrige Vermögensbesteuerung oder das Ehegattensplitting, das alte Rollenbilder fördert. Mit all dem hat der Steuerzahlerbund kein Problem.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!