Werbung

Woidke: Chancen für früheren Ausstieg nur unter bestimmten Bedingungen

Größte Herausforderung Energieversorgungssystem umzubauen / gut bezahlte Arbeitsplätze müssen alternativ geschaffen werden

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Aufnahme zeigt den Blick über ein Rapsfeld zum Vattenfall-Braunkohlekraftwerk Schwarze Pumpe südlich von Cottbus. Der 1997 fertiggestellte Energielieferant mit einer Leistung von 1600 MW verstromt Braunkohle aus dem nahegelegenen Tagebau Welzow-Süd.
Die Aufnahme zeigt den Blick über ein Rapsfeld zum Vattenfall-Braunkohlekraftwerk Schwarze Pumpe südlich von Cottbus. Der 1997 fertiggestellte Energielieferant mit einer Leistung von 1600 MW verstromt Braunkohle aus dem nahegelegenen Tagebau Welzow-Süd.

Potsdam. Ein früherer Ausstieg aus der Braunkohle als 2038 ist nach Ansicht von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nur unter gewissen Bedingungen möglich. Im Jahr 2032 werde nach einer Vereinbarung der sogenannten Kohlekommission ein früherer Ausstieg geprüft, sagte Woidke am Dienstag in Potsdam. »Der wird aber
im Wesentlichen davon abhängen, ob es gelingt, nicht nur die Strukturentwicklung in den Regionen voranzubringen und die entsprechende Zahl von gut bezahlten Arbeitsplätzen zu schaffen.« Die größte Herausforderung sei vielmehr, das Energieversorgungssystem vor
dem Hintergrund des geplanten Atomausstiegs umzubauen.

Noch im April hatte Woidke gesagt: »Aus meiner Sicht ist es nicht machbar, die Braunkohleverstromung früher als zum vereinbarten Kompromissjahr 2038 zu beenden.« Die Kohlekommission mit Spitzenvertretern aus Bund und Ländern hatte Ende Januar einen vorgezogenen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. Es gibt
Milliarden-Hilfen für die betroffenen Regionen - in Brandenburg ist das die Lausitz.

Derzeit wird im Tagebau Welzow-Süd I in der Lausitz Braunkohle abgebaut. Wenn auch der Tagebau Welzow Süd II abgebaggert würde, müssten der Ort Proschim und Teile des Ortes Welzow mit mehreren hundert Einwohnern umgesiedelt werden. Über eine mögliche Erweiterung des Tagebaus will der Betreiber Leag erst 2020 entscheiden.

Die Linke will keinen zusätzlichen Braunkohleabbau zum bestehenden Tagebau: »Wir werden keinen neuen Tagebau mehr aufschließen«, sagte Vize-Ministerpräsident Christian Görke (Linke). Woidke sagte dazu: »Diese Entscheidungen müssen fallen im Kontext der deutschen Energieversorgung.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!