Der Pflastermann - oder: Wie besorgt man einen Zeugen?

Indizien sollen die Täterschaft russischer Rebellen belegen - doch sie reichen kaum für ein ordentliches Gerichtsverfahren in Den Haag

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch fünf Jahre nach dem grausamen Geschehen um Flug MH17 gibt es zahlreiche Ungereimtheiten. Die in Den Haag angesiedelte Untersuchungskommission, in der Vertreter aus den Niederlanden, Australien, Belgien, Malaysia und der Ukraine arbeiten, sieht erdrückende Beweise für eine Schuld der von Moskau unterstützten Separatisten in der Ostukraine. Die Boeing 777 soll mit einer BUK-Rakete abgeschossen worden sein, die aus Russland in die Separatistengebiete geschafft wurde. Vier als Hintermänner Verdächtige - drei Russen und ein Ukrainer - benannten die Ermittler im Juni. Gegen sie beginnt am 9. März 2020 ein Prozess in den Niederlanden.

Doch das Verfahren steht auf wackligen Füßen. Nicht nur, weil die wegen 298-fachen Mordes Angeklagten keine Überstellung fürchten müssen. Russland, das keinen Vertreter in die Untersuchungskommission entsenden darf, weist jede Verantwortung zurück und legte seinerseits eine Reihe von Ermittlungsergebnissen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 577 Wörter (3799 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.