Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seehofer beißt auf Granit

EU-Innenminister folgen der Initiative zur Verteilung geretteter Flüchtlinge nicht

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Drama der Seenotrettung im Mittelmeer zwingt die EU-Staaten zum Handeln. Außenminister Heiko Maas (SPD) hatte für ein »Bündnis der Hilfsbereiten« geworben, das gerettete Schiffbrüchige aufnehmen soll. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) trug die Idee eines Notfallmechanismus, der in einem Vorschlag mit Frankreich enthalten ist, nun am Donnerstag in Helsinki vor. Das dortige Treffen der EU-Innenminister kam jedoch zu keinem Ergebnis. Erreicht werden soll, dass im Fall einer Seenotrettung der Verbleib der Flüchtlinge bereits feststeht. Das Einlaufen in die Häfen von EU-Ländern soll so ermöglicht werden. Dafür braucht es aber eine Anzahl von Ländern, die zur Aufnahme bereit sind.

Nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Italien und Malta zeigte Seehofer Verständnis für die schwierige Rolle der beiden Länder an den EU-Außengrenzen. Er konstatierte Gemeinsamkeiten und zählte die Bekämpfung von Schleusern und die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Ländern außerhalb der EU dazu. Auch dürfe man keine neuen »Pull-Faktoren« schaffen, also Anreize für die Migration über das Mittelmeer. Die Seenotrettung ziviler Helfer zählte Seehofer dazu.

Deren prominente Vertreterin Carola Rackete, die als Kapitänin der »Sea-Watch 3« im sizilianischen Agrigent vor Gericht erscheinen musste, appellierte erneut an die EU, gerettete Flüchtlinge aufzunehmen. Ialiens Innenminister Matteo Salvini hatte sie wiederholt als Kriminelle und Piratin bezeichnet.

An einer Zusammenarbeit mit Drittländern außerhalb der EU wird intensiv gearbeitet; sie wird ergänzt durch eine Aufgabenerweiterung der EU-Grenzschutzbehörde Frontex. Den ersten Einsatz von Frontex-Beamten an der Grenze eines Drittstaates, nämlich an der albanisch-griechischen Grenze, wertet die Bundesregierung schon zwei Monate nach Beginn als Erfolg. Die Operation trage dazu bei, Albaniens Behörden auch bei Rückführungsmaßnahmen zu unterstützen und an die EU-Standards heranzuführen, heißt es in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der LINKEN im Bundestag. 66 Grenzschützer aus zwölf EU-Staaten sind im Einsatz, darunter elf deutsche.

Die neuen Frontex-Einsätze seien Ausdruck einer »Vorverlagerung der Festung Europa«, kritisierte der LINKE-Abgeordnete Andrej Hunko. Sie könnten in einigen Jahren auch in Tunesien, Ägypten und womöglich auch in Libyen stattfinden. Länder, die nicht über funktionierende Asylsysteme verfügten.

Aus der Antwort der Regierung geht auch hervor, dass von den 10 200 Flüchtlingen, deren Aufnahme aus humanitären Gründen zugesagt wurde, über die Hälfte noch nicht in Deutschland angekommen ist. Das gilt auch für die Hälfte von 600 besonders gefährdeten Migranten aus Libyen. Mit Agenturen Kommentar Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln