Werbung

Großzügig im Kleinen

Uwe Kalbe über scheinbare Zeichen von Humanität in der Flüchtlingspolitik

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Innenminister Seehofer tritt gegenüber seinen EU-Amtskollegen in Helsinki als Humanitätsvorreiter auf und für eine »Übergangslösung« ein, um aus Seenot gerettete Flüchtlinge an Land zu bringen. Für eine Koalition gutwilliger Länder zur Notaufnahme wirbt auch Außenminister Maas. Man reibt sich die Augen. Auch dass die Hälfte der zugesagten 10.000 Plätze für besonders Schutzbedürftige aus Nordafrika und Nahost unbesetzt ist, liegt nicht an der deutschen Politik. Sondern zum Beispiel an Niger, wo immer nur 1500 Flüchtlinge aus Libyen Aufenthalt bekommen, bevor sie an aufnahmebereite Länder weiterverteilt werden. Das dauert.

Ein feines Ventil hat Angela Merkel bei ihren Besuchen in Niger da verabredet. Flüchtlinge aus Libyen auf diesen Umweg zu schicken, hilft ihre Zahl reduzieren. Die EU-Außengrenzen dicht und alle Abwehr schon außerhalb der Festung organisiert - es läuft ganz nach Plan. Die Grenzschützer von Frontex bringen albanischen Behörden seit zwei Monaten den EU-Standard bei Rückführungen bei und sind damit ebenfalls längst außerhalb der Außengrenzen abschottungsaktiv. Entsprechende Vereinbarungen mit Serbien, Nordmazedonien und Bosnien-Herzegowina stehen kurz vor dem Abschluss. Da kann man schon auch mal ein wenig guten Willen zeigen und ein paar halb Ertrunkenen aus dem Wasser helfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!