Artamonow und der Attentäter

Erkundigungen rund um die Verschwörung vom 20. Juli 1944.

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 8.5 Min.
Eine Plastik von Claus Schenk Graf von Stauffenberg des Bildhauers Frank Mehnert steht im Militärhistorischen Museum Dresden in der Ausstellung "Der Führer Adolf Hitler ist tot" in einer Vitrine.

Auf dem zerbröselnden Betonklotz steht »P. I. Artamonow«. Die Schrift ist kyrillisch. Er steht neben vielen anderen auf dem sowjetischen Garnisonfriedhof in Dresden. »L-T« und die stilisierten Banner lassen darauf schließen, dass der Mensch, der da bestattet wurde, Leutnant der Roten Armee war. Geboren 1907, gestorben am 8. Mai 1946. Ein denkwürdiges Datum. Exakt ein Jahr war seit der Kapitulation des Hitler-Regimes vergangen.

39 - kein Alter zum Sterben. War er krank? Ein Unfall? Möglich. Denkbar auch, dass der Offizier noch in den letzten Tagen des Krieges verwundet wurde und er sich in einem Lazarett an der Elbe zum Tode quälte. Es ist nicht erkennbar, dass je Verwandte oder Freunde das Grab besuchten. So bleibt uns kaum mehr als der halbe Name für ein ganzes Leben.

Der Friedhof liegt in der Marienallee, etwas verborgen im Wald. Man muss an zwei weiß getünchten Bundeswehrkasernen vorbei: rechts die Offiziersschule des Heer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1812 Wörter (12140 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.