Ukraine: Selenskyj erklärt der Korruption den Krieg

Die Parlamentswahlen am Sonntag dürften die Macht der Oligarchen kaum brechen. Von Denis Trubetskoy

  • Von Denis Trubetskoy
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Die Ukraine führt zwei Kriege. Einen gegen Russland und einen gegen die Korruption«, sagt der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, wenn er über eines der schmerzhaftesten Themen seines Landes spricht. Der 41-jährige Ex-Komiker hatte in der Stichwahl im April seinen Vorgänger Petro Poroschenko politisch vernichtet, der selbst angetreten war mit dem Versprechen, Korruption und Günstlingswirtschaft zu bekämpfen. Zwar hat die Ukraine 2018 zehn Positionen im Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International gutgemacht, befindet sich jedoch nur auf dem 120. Rang. Einziger Trost der Ukrainer: Russland steht im Ranking noch schlechter da.

Selenskyjs Partei heißt »Diener des Volkes«, benannt nach der Satire-Serie, in der Selenskyj einen Schullehrer spielt, der Präsident wird und knallhart gegen Korruption vorgeht. Die Partei wird nach der vorgezogenen Präsi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2830 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.