Rohstoffrauschen im All

Erdnahe Asteroiden locken mit Seltenen Erden.

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Auf Edelmetallsuche: Modell eines Roboters, der die Oberfläche eines Asteroiden bei minimaler Schwerkraft untersuchen kann.

Ein halbes Jahrhundert nach der ersten Landung von Menschen auf dem Mond ist die kommerzielle Nutzung des Weltraums in vollem Gange. Rund 2000 Satelliten kreisen bereits um die Erde - sie leiten unsere »Navis«, dienen der Bundeswehr oder vernetzen das Internet. Private Konzerne wie Space X wollen Abertausende weitere Satelliten in den Himmel schießen. Die Kosten für einen Raumflug sinken inzwischen rasant, und die ersten Touristen haben schon einen Trip zum Mond gebucht. Von dem sich abzeichnenden Raumfahrtboom profitieren längst auch deutsche Firmen wie Airbus oder die eher im Geheimen wirkende Technologiegruppe OHB in Bremen. Doch die deutsche Industrie hat noch Tiefschürfenderes im Sinne: Weltraumbergbau.

Kometen, Asteroiden und Meteoroiden sind reich an Edelmetallen und Seltenen Erden. Schätzungsweise 700 000 kleinere und größere solcher Planeten kreisen allein um unsere Sonne, etwa 17 000 davon in Erdnähe. Sie könnten bereits...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 771 Wörter (5574 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.