Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Köln, Münster, Tübingen - Besetzt

Eine kleine Besetzungswelle ist am Freitag quer durchs Land geschwappt. Initiativen fordern Freiräume für Wohnen und Kultur.

  • Von Sebastian Weiermann, Köln
  • Lesedauer: 3 Min.

Viel entspannter kann eine Besetzung wohl kaum laufen. Freitagnacht, ein Supermarktparkplatz in Köln-Ehrenfeld. Gut 150 Menschen sitzen oder stehen in kleineren und größeren Grüppchen zusammen. Ein Mann vom benachbarten Kiosk geht mit einem Karton voller Wassereis durch die Gruppen und verschenkt die Erfrischung. Das wenige Stunden zuvor besetzte und auf den Name »Elster« getaufte Haus, ist eine kleine Attraktion. Menschen aus der linken Szene, gehen genauso ein und aus, wie andere Kölner Nachtschwärmer. Polizei? Fehlanzeige. Zwei kurze Besuche, Beamte wollten wissen, was los ist und appellierten etwas später nicht zu laut zu sein. Die Anwohner könnten sich sonst gestört fühlen. Die Punkband, die im Haus spielt, solle sich doch auf »noch zwei, drei Zugaben« beschränken, so ein Polizist.

Was nett klingt, hat einen ernsten Hintergrund. »Quasi alle Freiräume in der Stadt sind bedroht«, erzählt eine Besetzerin. Das Autonome Zentrum hat eine Schonfrist bis zum Jahresende, zwei Wagenplätze sollen weg. Einer soll einem Parkplatz weichen, der andere teuren Neubauten. Auch andere Initiativen haben es nicht leichter. Der Agisra e.V., eine Beratungsstelle für geflüchtete und von Gewalt bedrohte Frauen, steht nach einer Kündigung bald ohne Räumlichkeiten da. Ähnliches gilt für das feministische Projekt Assata im Hof. Eine Initiative, die im Frühjahr Wohnraum für obdachlose Frauen besetzt hatte, wurde direkt geräumt. Hier versprach die Stadt Verhandlungen. Passiert ist bisher wenig. Grund genug für diese sehr unterschiedlichen Initiativen, sich zu einem Freiraum- und Vernetzungswochenende zusammenzutun.

Das Wochenende begann am Freitag mit einem alternativen Spaziergang durch den Stadtteil Ehrenfeld. Der alte Arbeiterstadtteil, der später stark durch die Kulturszene geprägt wurde, wird stetig aufgewertet. Mittlerweile gebe es ganze Straßenzüge in denen quasi nur noch teure Büros oder Wohnungen sind. Günstiger Wohnraum oder Kneipen und Cafés, die sich Geringverdiener leisten können, seien mittlerweile Mangelware. Welch glücklicher Zufall, dass das alte Bahngebäude, das jetzt die »Elster« beherbergt, am Wegesrand des Spaziergangs lag und dass einige Menschen dessen Türen geöffnet hatten.

Köln ist nicht die einzige Stadt in der am Freitag Besetzungen stattfanden. In Tübingen wurde schon zum zweiten Mal das Haus in der Gartenstraße 7 besetzt. Die Aktivisten wollen hier auf die »prekären Wohnverhältnisse« in der Stadt aufmerksam machen und »dem Leerstand ganz konkret entgegengetreten«. Am Abend konnten sie den ersten Erfolg vorweisen, Verhandlungen mit Stadt und Eigentümer führten zu einer vorläufigen Duldung des Projekts. Auch in Münster wurde ein Haus besetzt. Die Zentrale in der Hafenstraße meldete am Freitagnachmittag ihre Besetzung. Auch hier geht es um Wohnraum und einen Platz für ein unkommerzielles Kulturangebot. Nach ein wenig Ärger mit der Polizei am frühen Abend, entspannte sich auch hier die Situation. Für den Rest des Wochenendes haben alle drei Projekte ein breites Angebot vom Nachbarschaftsfrühstück, über Workshops bis zu Konzerten angekündigt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln