Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringen kauft privatisierte Wohnungen zurück

Rot-rot-grüne Landesregierung rekommunalisiert in Gera tausende Wohneinheiten

  • Lesedauer: 2 Min.

Erfurt. Thüringens rot-rot-grüne Landesregierung hat ihre Ankündigung umgesetzt und mehrheitlich Anteile an der Geraer Wohnungsbaugesellschaft Elstertal zurückgekauft. Bei einem Notartermin am Freitag sei der Kaufvertrag für 74,9 Prozent der GWB Elstertal unterschrieben worden, sagte eine Sprecherin der Staatskanzlei am Samstag. Eigentümerin sei nun die Thüringer Industriebeteiligungs-GmbH und Co. KG (TIB) - ein Förderfonds einer Tochter der landeseigenen Thüringer Aufbaubank. Das Portfolio der GWB Elstertal umfasst unter anderem 5000 Wohnungen.

Zur genauen Höhe der Kaufsumme konnte die Sprecherin noch keine Angaben machen. Wie viel die Anteile exakt wert sind, werde erst mit einer Stichtagsbilanz ermittelt. Die Staatskanzlei geht von knapp 70 Millionen Euro aus. Nach wie vor sei geplant, dass das Geld dafür aus einem Sondervermögen für Wohnungsbau komme, hieß es.

Im Zuge der Insolvenz der Stadtwerke Gera war die kommunale Wohnungsgesellschaft vor einigen Jahren zu etwa 75 Prozent an ein privates Immobilienunternehmen verkauft worden. Über einen Rückkauf wurde lange diskutiert. Gera als drittgrößte Stadt Thüringens fehlte dafür allerdings das Geld.

Die Stadt hält aktuell 25,1 Prozent der Anteile. Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) hatte bereits angekündigt, auch von der Stadt weitere Anteile abkaufen wolle, um auf die für einer Steuerungsmehrheit notwendigen 75,1 Prozent zu kommen. Wie genau es nun weitergeht soll bei Gesprächen unter anderem zwischen Stadt und Ministerien in der kommenden Woche Thema sein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln