Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Luxussanierung unerwünscht

Die Bewohner der Holteistraße 19 in Friedrichshain wehren sich gegen ihre drohende Verdrängung

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Wir sind wütend, wir sind laut, weil man uns die Wohnung klaut«, skandieren die Mieter*innen der Holteistraße 19 und 19a bei ihrer Demonstration am Samstag durch Friedrichshain. Trotz der Ferienzeit waren etwa 150 Menschen zusammengekommen. Viele trugen Plakate mit Parolen gegen Verdrängung und für mehr Mieter*innenrechte und Schilder mit der Aufschrift »SOS Holteistraße 19 und 19a«.

Die 21 Mietparteien haben vor fünf Wochen erfahren, dass ihr Haus von der Fortis Group gekauft werden soll. Seitdem hat sich der Alltag eines Großteils der Mieter*innen erheblich verändert. Hausversammlungen wurden einberufen, Flugblätter gedruckt und Transparente bemalt. Die Demonstration durch Friedrichshain war der Höhepunkt der Aktivitäten.

»Wir haben uns sofort erkundigt und festgestellt, dass diese Immobilienfirma kein unbeschriebenes Blatt ist«, erklärt Philipp Wachholz, ein Mieter aus der Holteistraß...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.