Die Türkei gegen den Rest

In Syrien ignoriert Erdogans Regierung das Astana-Abkommen zur Deeskalation Der Kampf um die Provinz Idlib scheint damit unausweichlich

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die von den Astana-Staaten im September 2018 vereinbarte Deeskalationszone um Idlib ist gescheitert. Die Provinz im Nordwesten Syriens grenzt an die Türkei, im Westen an die syrische Provinz Latakia, im Süden an die Provinz Hama und im Osten an die Provinz Aleppo.

Vereinbarte Aufgabe der Türkei war es, die »moderaten Rebellen« von der Terrororganisation Al Qaida zu trennen und den Abzug schwerer Waffen zu kontrollieren. Sie hat ihre Aufgabe nicht nur nicht erfüllt, sie unterstützt inzwischen offen den Zusammenschluss der sogenannten Moderaten mit dem Al-Qaida-Ableger Hayat Tahrir al-Scham (HTS), der Allianz zur Befreiung Syriens.

HTS hat von Anfang an das Deeskalations-Abkommen abgelehnt und den vereinbarten Waffenstillstand dafür genutzt, ihre Stellungen in der Pufferzone zu festigen und mehr schwere Waffen - GRAD Raketen, TOW-Panzerabwehrraketen - zu installieren. Geliefert wurden die Waffen aus der Türkei, bezahlt vermutlich von den ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (3785 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.