Werbung

Hilfe statt Bevormundung

Claudia Krieg fragt sich, warum man Geflüchteten Hilfe verwehrt

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 1 Min.

Wer weigert sich, einem Menschen mit Schmerzen ein Taxi oder einen Rettungswagen zu rufen? Wer maßt sich an, dafür noch fadenscheinige Gründe zu suchen, und das angesichts eines offensichtlich instabilen Gesundheitszustands? Ob es sich dabei um eine schwangere Frau, einen um Atem ringenden Betrunkenen, einen Jugendlichen mit Bauchschmerzen oder einen alten Menschen mit Kreislaufzusammenbruch handelt, spielt dabei keine Rolle. Menschen, die unter Schmerzen leiden und um einen Rettungsdienst bitten, muss dieser Wunsch auch erfüllt werden, egal ob sie ihn auf Deutsch, Farsi oder Bambara formulieren.

Es ist ein Problem der Kommunikation, sagt man in der Senatsverwaltung. Das Problem scheint jedoch eher darin zu liegen, Empathie für andere Menschen aufzubringen und Hilfe zu leisten. Die »Leistungs- und Qualitätsbeschreibung Sicherheitsdienstleistung in Flüchtlingsunterkünften in Berlin« des LAF bleibt eine oberflächliche Maßnahme, solange nicht jeder einzelne Securitymitarbeiter nachweisen kann, dass er in der Lage ist, tatsächlich für die Sicherheit der ihm anvertrauten Menschen zu garantieren. Und hier gehört auch die psychische und physische Gesundheit der Bewohner*innen unbedingt dazu.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln