Dem Widerstand gewidmet

Gedenktafel in Mitte erinnert künftig an Dibobe-Petition gegen deutschen Kolonialismus

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Martin Dibobe war 1902-1921 Zugführer der Hochbahn.

Mit einem kräftigen Zug enthüllen die Historikerin Paulette Reed-Anderson und der Aktivist Mnyaka Mboro am Montag die Gedenktafel an der Fassade der Wilhelmstraße 52 in Mitte. Sie soll künftig an die Übergabe der Dibobe-Petition erinnern - eines der bedeutendsten Dokumente des kollektiven Widerstands der afrikanischen Diaspora gegen den deutschen Kolonialismus und Rassismus.

Einhundert Jahre ist es her, dass sich der aus Douala (heutiges Kamerun) stammende Martin Quane a Dibobe im Sommer 1919 vor dem Hintergrund der Versailler Friedensverhandlungen an den Reichskolonialminister Johannes Bell wandte, um gegen die systematische Verletzung der Menschenrechte zu protestieren. In dem Schreiben an den Zentrumspolitiker forderte er von der Nationalversammlung in Weimar »Gleichberechtigung und Selbstständigkeit« für die Menschen in und aus den deutschen Kolonien. 32 massive Beschwerden und konkrete Bedingungen, um »fortan mit dem deutsche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3667 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.