Alle Ismen verabscheut

Kritisches Denken in Bewegung: Zum Tod der außergewöhnlichen Denkerin Ágnes Heller

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Es war im März 2014, in Ungarn standen Wahlen bevor, die Umfragen kündeten von einem Sieg des Rechtsaußen Victor Orbán. Wieder einmal. Und was sagte Ágnes Heller? »Entweder gewinnt die Opposition, oder ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr für Ungarn.«

Ein Satz war dies, ausgesprochen mehr als Warnung, als Mahnung, weniger als Ankündigung eines intellektuellen Rückzugs im Falle der Fälle. Die Opposition verlor seinerzeit die Abstimmung, aber Heller, damals schon 85, dann doch nicht ihre Hoffnung. Und schon gar nicht ihre Furchtlosigkeit.

Geboren 1929 in Budapest, war Heller nur knapp dem Holocaust entkommen, ein Glück, das viele Mitglieder ihrer Familie nicht hatten. Es war die erste, aber nicht ihre letzte Erfahrung mit dem »Zeitalter der Extreme«, das ihr Leben und ihr Denken prägte. Kurz nach Ende des Krieges schrieb sie sich an der Universität ein, wechselte vom Studium der Physik und Chemie jedoch alsbald das Studienfac...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1137 Wörter (7541 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.