»Wir brauchen eine EU-weite Mindestmaut für Lkw«

Christian Gratzer (Verkehrsclub Österreich) über Sinnlos-Transporte durch Europa und das Leiden der Bevölkerung am Brenner

  • Von Michael Bonvalot
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Autos und LKW fahren zwischen Patsch und Schönberg am Brenner (Autobahn A13) über die Europabrücke.

Die Brennerachse in Tirol ist komplett überlastet. Was kann der Transitgipfel in Berlin daran ändern?

Es geht vor allem darum, was geändert werden müsste. Für die Bevölkerung wie für die deutschen Urlauber wäre es zentral, dass Bahnverbindungen rasch ausgebaut werden. Der Lkw-Verkehr muss auf die Schiene verlagert werden. Bei bisherigen Verkehrsgipfeln ist leider kaum Konkretes herausgekommen. Doch ich lasse mich gerne positiv überraschen.

Warum ist die Situation gerade hier so problematisch?

Die Route ist ein Nadelöhr - einerseits für Urlauber, andererseits für den Güterverkehr zwischen Nordeuropa und Italien. Mehr als die Hälfte des alpenquerenden Güterverkehrs geht über den Brenner, mittlerweile sind wir bei 2,5 Millionen Fahrten pro Jahr. Ein weiteres Problem ist der Umwegtransit. Die Maut ist in Österreich niedriger als in der Schweiz, dazu ist Diesel durch geringe Steuern besonders billig. Wegen der geringeren Kost...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (3771 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.