Wenn das Haus aber einen Riss hat

In Cottbus wurde die Schlichtungsstelle Bergbauschäden eingerichtet

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Boden sackt ab. An der Fassade entstehen Risse. Der Hauseigentümer ist überzeugt, dass der nahe Braunkohletagebau dafür verantwortlich ist. Doch der Energiekonzern sieht das anders und will keine Entschädigung zahlen. Bislang musste der Hauseigentümer dies hinnehmen oder den Energiekonzern verklagen. Dann muss er sich aber einen Anwalt nehmen und vor Gericht ziehen - und das kann teuer werden, denn ein Erfolg ist alles andere als garantiert.

Jetzt gibt es in Brandenburg eine Alternative, die nichts kostet. Privatleute sowie kleine und mittlere Firmen, denen die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) oder die Lausitzer Energie AG (LEAG) Schadenersatz verweigern, dürfen sich an die neue Schlichtungsstelle Bergschäden wenden.

Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer überreichte dem ehemaligen Landgerichtspräsidenten Bernd Walter am Mittwoch in Cottbus die Ernennungsurkunde zum Vorsitzenden der S...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.