Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ecuador schließt langsam die Tore

Venezolanische Migranten stoßen inzwischen auf weniger Offenheit als noch vor ein paar Jahren

  • Von Knut Henkel, Quito
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Eine Nonne des Oblata-Ordenes im Innenhof der »Casa de Acogida Buen Samaritano« in Quito mit Kindern von Migranten aus Venezuela

»Oblata« steht über dem Torbogen in der Calle Antepara von Quito. Neben dem schwarzen Metalltor, das den Eingang in die »Casa de Acogida Buen Samaritano«, dem »Heim zur Aufnahme des Guten Samariter«, versperrt, befindet sich das Büro. Dort arbeiten Mitarbeiter*innen von Caritas Ecuador, die die Neuankömmlinge in der Hauptstadt des Landes in Empfang nehmen. Es sind vor allem Frauen mit Kindern und Familien, die in der Herberge des Oblata-Ordens im Altstadtviertel San Blas unterkommen.

Im Heim Zuflucht gefunden hat auch Noraima Rigual. Vor neun Monaten ist die kräftige 36-Jährige von der Isla Margarita in Venezuela geflohen. »Am 17. Oktober 2018 habe ich mich entschieden zu fliehen. Ich wurde unter Druck gesetzt, geschlagen und zwei Tage später habe ich Venezuela mit meinem Sohn verlassen«, sagt die Sozialarbeiterin. Sie weigerte sich, ein Ausbildungsprojekt zu koordinieren. »Ich sollte ein Programm zur Ausbildung von Vollzugsbeamte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.