Werbung

Nicht mal geschenkt

Stephan Fischer über die deutsche Verkehrspolitik

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

In Deutschland ist die Praxis des »Grillens«, also des fragend In-die-Enge-Treibens nicht ganz so verbreitet wie in den USA. Und doch dürfte CSU-Verkehrsminister Scheuer nicht nur angesichts der derzeitigen Temperaturen ins Schwitzen kommen. Denn nein, es läuft derzeit nicht wirklich gut für ihn - obwohl angesichts der Klimadebatte gerade das Verkehrsressort vorangehen könnte. Müsste gar. Stattdessen ein paar derzeitige Momentaufnahmen:

E-Roller werden überstürzt genehmigt. Das abzusehende Chaos müssen die Kommunen bewältigen, aber an den vielen Unfällen kommt auch Scheuers Ressort nicht vorbei. An einen Beitrag zum Klimaschutz glaubt dieser wahrscheinlich selbst nicht.

Andy Scheuer lässt sich lieber in Hamburg blicken. Dort wird die Elbe mal wieder vertieft. Für große Containerschiffe. Dass die Planungen veraltet sind wie der gedankliche Ansatz - »Tiefer, mehr, breiter« - stört nicht. Dass Protestierende das Vorhaben »beSCHEUERt« finden - geschenkt. Schenken will die CSU wiederum gerne, am liebsten den Bayern, am liebsten lautstark.

So zog sie in die Schlacht für die Pkw-Maut: mit Anlauf gegen die EU-Wand. Und gegen österreichische Nachbarn, weil diese Straßen für den Urlaubsverkehr sperren. Blöd nur, dass jene sehr kühl kontern können, dass von deutscher Seite bis auf jahrzehntelange Absichtserklärungen kaum etwas passierte, bei Straßen und noch weniger auf der Schiene. Auf die Bahn kann hier kein Blick mehr geworfen werden. Aber das passt ja auch zum Verkehrsministerium.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln