Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr als Glücksbringer

Hijras kämpfen um ihre vollständige gesellschaftliche Anerkennung als drittes Geschlecht in Indien

  • Von Judith Fetsch
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Während das dritte Geschlecht in der deutschen Öffentlichkeit gerade erst Präsenz erlangt, ist es in Indien bereits seit langer Zeit sichtbarer Bestandteil der Gesellschaft. Hijras nennen sich die Menschen in Indien, die meist als Jungen zur Welt gekommen sind und sich im Laufe ihres Lebens dafür entschieden haben, als Frauen zu leben. Ein Gefühl, nicht ganz Frau zu sein, bleibt jedoch bestehen. Die Hijras bewegen sich in ihrer eigenen Gesellschaft, die geprägt ist von einer außergewöhnlichen Vermischung verschiedener Rituale, Strukturen und Gesetze. Hijrasein bedeutet Gemeinschaft sowie das Verinnerlichen und Leben einer vielfältigen Kultur.

In Indien wird Hijras eine widersprüchliche Existenz eingeräumt. Wenn sie ungefragt auf Hochzeiten und Feierlichkeiten zur Geburt von Kindern erscheinen, weist man sie nicht ab, weil ihr Tanz und Gesang Segen und Fruchtbarkeit für die Familien versprechen. Doch außerhalb dieser Begegnungen se...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.