Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Außenseiter will nach oben

Mounir Baatour will der nächste Präsident Tunesiens werden - das Besondere daran? Er ist schwul

  • Von Eva Tepest
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Herr Baatour, im Moment sieht es nicht gerade so aus, als hätten Sie eine realistische Chance, das Rennen um die tunesische Präsidentschaft zu gewinnen. Auf welches Ergebnis hoffen Sie?

Wir sind erst ganz am Anfang des Wahlkampfs und können mehr als fünf Monate vor der Wahl nicht wirklich etwas über das Wahlverhalten sagen - die Dynamik kann sich von jetzt bis zum Wahltag noch radikal ändern! Ich habe dasselbe Ziel wie alle anderen Kandidat*innen: zu gewinnen.

Sie sind der erste offen homosexuelle Präsidentschaftskandidat nicht nur in Ihrem Land, sondern in der gesamten arabischsprachigen Welt. Welche Reaktionen gab es bisher?

Meine sexuelle Orientierung hat nichts mit meiner Kandidatur zu tun. Warum fragen wir die anderen Kandidat*innen nicht nach ihrer Sexualität? Und die Mehrzahl der Reaktionen ist positiv, nur eine Minderheit islamistischer und konservativer Kräfte hat ein Problem damit.

Über mehrheitlich islami...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.