Werbung

Auf Biegen und Brechen

Stephan Kaufmann über die Zinssenkung in den USA

  • Von Stephan Kaufmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

USA: Auf Biegen und Brechen

Die mächtigste Notenbank der Welt, die US-Fed, senkt die Zinsen, die Aktienmärkte jubilieren, US-Präsident Donald Trump wütet und Ökonomen wundern sich. Ziel der Zinssenkung ist es unter anderem, die Kreditvergabe anzukurbeln, um darüber mehr Konsum und mehr Investitionen herbeizuhebeln. Allerdings: Die Wirtschaft der Vereinigten Staaten läuft auch nach zehn Jahren Aufschwung gut, sie hätte zusätzlichen Schub nicht nötig, kritisieren Ökonomen. Doch die Fed senkt die Zinsen dennoch – nicht, weil die Konjunktur deutlich nachlässt, sondern weil sie eventuell nachlassen könnte.

Nicht nur Zinssenkungen treiben das Wirtschaftswachstum der USA voran, auch die Erhöhung der Staatsschulden. Trotz guter Konjunkturlage verschuldet sich Washington wie sonst nur in Krisenzeiten. Die staatlichen Schulden sind in den vergangenen zehn Jahren so stark gestiegen wie zuletzt im Verlauf des Zweiten Weltkriegs.

Die USA feuern also aus allen Rohren, ein laut Ökonomen eigentlich anstehendes Nachlassen des Wirtschaftswachstums wird von der Politik schlicht nicht zugelassen, schon gar nicht von Trump, der mehr Staatsausgaben und noch geringere Zinsen fordert. Das zeigt: Im Ringen um ihre globale ökonomische Dominanz überlässt die US-Regierung nichts dem Zufall und schon gar nichts den Launen von Konjunktur und Märkten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!