Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr Befugnisse bei DNA-Auswertung

Ermittler sollen künftig über genetische Verfahren auch persönliche Merkmale erfassen dürfen

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Polizei soll nach dem Willen der Bundesregierung mithilfe von DNA-Spuren auch die Farbe von Haut, Haar und Augen sowie das Alter eines Verdächtigen feststellen dürfen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hatte nach Medienberichten vom Donnerstag das SPD-geführte Justizministerium vorgelegt.

»Der Änderungsvorschlag soll die wissenschaftlich mit einer hohen Wahrscheinlichkeit mögliche Bestimmung der Haar-, Augen- und Hautfarbe sowie des Alters erlauben«, heißt es in dem Gesetzentwurf. Diese Erkenntnisse seien »grundsätzlich geeignet, die Ermittlungen voranzubringen«. Die Erweiterung der DNA-Fahndung stelle zwar einen »Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht dar«, heißt es weiter. Dieser sei aber »verhältnismäßig«.

Wenn Polizisten bisher an einem Tatort Blut, Haare, Hautschuppen oder Sperma fanden, konnten sie einen sogenannten DNA-Ab...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.