Werbung

Bombenexplosionen in Bangkok während ASEAN-Außenministertreffens

Zwei Verletzte / Hintergründe zunächst unklar / Sicherheitsvorkehrungen verschärft

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bangkok. Die thailändische Hauptstadt Bangkok ist während eines Treffens der Außenminister der südostasiatischen Asean-Staaten von mehreren Bombenexplosionen erschüttert worden. Regierungssprecherin Narumon Pinyosinwat sagte am Freitag, Ministerpräsident Prayut Chan-O-Cha habe eine »sofortige Untersuchung« der Explosionen kurz vor einer Rede von US-Außenminister Mike Pompeo angeordnet. Mindestens zwei Menschen wurden verletzt. Die Hintergründe der Detonationen seien unklar.

»Die Sicherheitsmaßnahmen wurden verschärft«, sagte die Regierungssprecherin. Die Bevölkerung solle nicht in Panik geraten.

Nach Angaben von Rettungskräften wurden bei einer Explosion außerhalb des Stadtzentrums zwei Frauen verletzt. Laut der Polizei gab es zudem eine Detonation im Stadtzentrum, bei der nahe eines bekannten Wolkenkratzers Glas zu Bruch ging. Unbestätigten Medienberichten zufolge wurden an mehreren Orten der Millionenstadt weitere Sprengsätze gefunden.

In der thailändischen Hauptstadt treffen sich derzeit die Außenminister der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN, der neben Thailand Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Singapur, Vietnam und die Philippinen angehören. Zu Gast ist dort auch US-Außenminister Pompeo.

Schon einmal erhebliches Chaos hatte es auf dem ASEAN-Treffen in Thailand vor zehn Jahren gegeben. Damals waren Demokratieaktivisten der sogenannten Rothemden in den Veranstaltungsort in der Küstenstadt Pattaya eingedrungen und hatten Wahlen gefordert. Im folgenden Chaos wurden Gipfelteilnehmer mit Militärhubschraubern in Sicherheit gebracht oder flohen mit Booten. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!