Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Pionier der wissenschaftlichen Wahrheit«

Vor 100 Jahren starb der Biologe Ernst Haeckel. In der DDR avancierte er zum Kronzeugen einer naturwissenschaftlich begründeten materialistischen Weltanschauung.

  • Von Stefan Wogawa, Karl Porges und Uwe Hoßfeld
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Am 24. Oktober 1960 besucht Walter Ulbricht, Erster Sekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzender des erst kurz vorher gegründeten Staatsrates der DDR, das Ernst-Haeckel-Museum der Thüringer Stadt. Anlass ist der 15. Jahrestag der Neueröffnung der Universität Jena. Ulbricht äußert, er habe neben Werken von Marx und Engels auch Darwin und Haeckels Buch »Die Welträtsel« mit Gewinn gelesen. Beim Festakt zum Universitätsjubiläum würdigt er Haeckel als »Pionier der wissenschaftlichen Wahrheit«. Auf Ulbricht geht die Idee zurück, einen Spielfilm über Ernst Haeckel zu drehen. Im Dezember 1962 liegt ein Szenarium mit dem Titel »Der Herr/Mann mit dem Schöpferhut« vor, eine zweite Fassung entsteht mehr als 20 Jahre später, im Juli 1983. Realisiert wird der Film nicht. Doch in der DDR beschäftigt man sich ausgiebig mit Haeckel. Er avanciert zum Kronzeugen einer naturwissenschaftlich begründeten materialistischen Weltanschauung.

Der J...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.