Wende-Wahlkampf

Was die AfD im Landtag Sachsens getan hat und was sie nun plant

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Am Tag nach der Europa- und der sächsischen Kommunalwahl konnte Jörg Urban vor Kraft kaum laufen. Seine Partei sei zwar »schon lange keine Protestpartei mehr«, tönte der Chef der AfD im Freistaat am 27. Mai; nun aber sei sie endgültig »angekommen«. Bei der Wahl des EU-Parlaments ließ sie wie bei der Bundestagswahl 2017 die CDU in Sachsen hinter sich; auch in Gemeinderäten und Kreistagen wurde sie teils stärkste Kraft. »Die Verankerung ist hergestellt«, sagte Urban und nahm nun Kurs auf die Landtagswahl. Danach wolle man den Freistaat regieren. Und nicht genug damit: Die CDU, sagte er, solle sich der AfD dann »unterordnen«.

Die Partei, die solche Forderungen aufstellt, hat sich den Regierungsanspruch in den vergangenen fünf Jahren im Parlament nicht erarbeitet. Zwar schaffte die AfD in Sachsen 2014 Historisches: Bereits ein Jahr nach der Gründung gelang ihr mit 9,7 Prozent bundesweit erstmals der Einzug in einen Landtag. 2017 aber ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 707 Wörter (4772 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.