Werbung

Ra(s)tlos mit Atomwaffen

Philip Malzahn über das neue Feindbild der USA

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einem hat die US-amerikanische Regierung völlig recht: Der INF-Vertrag basierte auf einer Weltordnung, die heute so nicht mehr existiert. Die Forderung, sämtliche Rüstungsverträge sollten aufgrund dieser Tatsache überdacht und neue abgeschlossen werden, um der Entwicklung der letzten Jahrzehnte gerecht zu werden, klingt erst mal vernünftig. Zumindest klingt sie nachvollziehbar.

Doch der Regierung in Washington liegt nicht viel an Neuverhandlungen mit den alten Vertragspartnern. Hauptsächlich deshalb, weil Russland und Europa für die USA an geostrategischer Bedeutung verloren haben. Im Mittelpunkt der neuen Ausrichtung steht China. Deshalb kämpft Donald Trump mit Strafzöllen gegen die Wirtschaftsmacht aus Fernost und der frisch gekürte US-Verteidigungsminister Mark Esper möchte neue Mittelstreckenraketen in Asien aufstellen.

Die Realität ist: Einer der letzten bedeutenden Abrüstungsverträge ist ausgebremst. Und so richtig scheint niemand zu wissen, wie es weitergehen soll. In einem solchem Fall ist die weitere Aufrüstung diverser Großmächte wahrscheinlicher als alles andere. Trump meinte zwar, er habe schon mit Peking gesprochen und man sei dort »sehr begeistert« im Hinblick auf neue Abrüstungsverhandlungen. Auf der anderen Seite des Pazifiks herrscht aber eher Ablehnung. Weshalb sollte sich die Regierung in Peking auch freuen, wenn Donald Trump einsam entschieden hat, die Karten neu zu mischen?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!