Werbung

Die Kinder sind nicht schuld

Markus Drescher über eine richtige Debatte unter falschen Vorzeichen

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Carsten Linnemann, Vizevorsitzender der Unionsfraktion, schlägt einen Bogen von mangelnden Deutschkenntnissen unter Erstklässlern über eine mit staatlichen Schulen unzufriedene deutschsprachige Mittelschicht hin zu Randale in Freibädern, dem gewaltsamen Tod eines Kindes im Frankfurter Bahnhof, eine Schwertattacke in Stuttgart und drohende neue Parallelgesellschaften. Vernachlässigt man die abenteuerlich-populistische Hülle, bleibt im Kern: eine Selbstanklage.

Kinder, die kein Deutsch können, wenn sie eingeschult werden, sind nicht Problemursache, sondern Leidtragende politischer Versäumnisse - wie auch die deutschsprachigen Kinder. Sie alle bräuchten mehr Erzieher, Sprachtrainer, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter. Sie bräuchten ein vorschulisches System, das sie gut vorbereitet in die erste Klasse entlässt, und ein Schulsystem, das auf die individuellen Erfordernisse eingehen kann. Schlicht: eine Förderung für alle, damit niemand zurückbleibt und andere sich nicht gebremst fühlen müssen. Und damit ein gemeinsames Aufwachsen und (voneinander) Lernen ermöglicht wird, anstatt mit einem Aussortieren Stigmatisierung und Ausgrenzung Vorschub zu leisten.

Ein Bildungswesen, das von Kita und Vorschule bis zum Abschluss gute Lehr- und Lernbedingungen bietet, scheitert bislang am Geld, das die Politik für die Zukunft der Kinder nicht auszugeben bereit ist. Und an einem Föderalismus, der ein konzertiertes Vorgehen verhindert. Darüber muss in der Tat diskutiert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!