Kampf um Bau von Sozialwohnungen

Bezirk Lichtenberg und Immobilienentwickler streiten um Quotenberechnungen für über 2000 Wohnungen in Karlshorst

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Wir lassen keinen Bebauungsplan passieren, der die Staffelgeschosse nicht in die Berechnungen der Sozialwohnungsquote einbezieht«, macht Norman Wolf, Fraktionsvorsitzender der LINKE in der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg klar. Es geht um die Parkstadt Karlshorst, eines der größten aktuellen Wohnungsbauprojekte im Bezirk.

Rund 1000 Wohnungen will Projektentwickler Bonava in einem ersten Schritt auf dem von Blockdammweg, Trautenauer Straße und Hönower Wiesenweg umgrenzten, 13 Hektar großen, ehemaligen Gewerbegebiet errichten. 512 davon Eigentumswohnungen, die bereits zum Kauf angeboten werden - zu Preisen zwischen 4000 und rund 5400 Euro pro Quadratmeter. »Bonava möchte für viele Menschen ein attraktives Wohnumfeld zu bezahlbaren Preisen schaffen«, sagte Regionsleiter Helmut Kunze noch zur Projektvorstellung im Jahr 2016.

Immerhin musste sich der Investor gemäß dem Be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 397 Wörter (2864 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.