Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Rassismus?

FDP-Mann und Ex-SPD-Chef Gabriel werfen sich für Fleischmogul Tönnies in die Bresche

Berlin. Die Äußerungen von Clemens Tönnies Ende vergangener Woche auf dem Tag des Handwerks in Paderborn hatten es in sich. Statt wegen des Klimawandels neue Abgaben einzuführen, solle man Kraftwerke in Afrika finanzieren, hatte er gesagt. Dann würden «die Afrikaner» keine Bäume mehr fällen und, weil es dann heller sei, nicht mehr so viele Kinder «produzieren». Darauf hagelte es Kritik, nicht zuletzt von Fußballern und Exfußballern. Tönnies ist Aufsichtsratschef des Bundesligavereins Schalke 04.

Doch nun nehmen ihn Sportfunktionäre und Politiker in Schutz. So äußerte Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel, Tönnies zum Rassisten zu machen, sei «absoluter Quatsch». Die Vorwürfe würden «die wirklichen Rassisten» «verniedlichen». FDP-Vize Wolfgang...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.