Werbung

USA torpedieren Dialogversuche

Martin Ling über die neuen Sanktionen gegen Venezuela

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Venezuela: USA torpedieren Dialogversuche

Ab sofort ist alles Eigentum der venezolanischen Regierung in den USA blockiert. So lautet die Präsidentenverfügung von Donald Trump, mit der die zarten Pflänzchen des Dialogs, den die norwegische Regierung seit Mai auf den Weg gebracht hat, zum Verdorren gebracht werden sollen. Die US-Administration ist offensichtlich nicht an einer Dialoglösung interessiert, sondern will den Regimechange in Caracas um jeden Preis. Die jetzige Verfügung ist ein weiteres Drehen an der Sanktionsschraube.

Die neuen Sanktionen werden die soziale Krise in Venezuela weiter befeuern. Doch bereits Anfang dieses Jahres hatte Trump der Regierung Maduro die Kontrolle der US-amerikanischen Bankkonten der venezolanischen Regierung und der venezolanischen Zentralbank entzogen und damit der wichtigsten dortigen Devisenquellen beraubt.

Die USA konterkarieren nicht nur Norwegens diplomatischen Ansatz, sondern auch den der UNO. Die UN-Kommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hielt - bei aller Kritik an der Lage in Venezuela in ihrem Bericht im Juli - unmissverständlich am Dialog fest. Bachelet appellierte an beide Seiten in Venezuela, der norwegischen Verhandlungsinitiative weiter zu folgen. Der US-Schützling Juan Guaidó wird das ernsthaft nicht tun, solange Washington ihn nicht drängt. Das ist schlecht für Venezuela.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!