Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

USA torpedieren Dialogversuche

Martin Ling über die neuen Sanktionen gegen Venezuela

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Ab sofort ist alles Eigentum der venezolanischen Regierung in den USA blockiert. So lautet die Präsidentenverfügung von Donald Trump, mit der die zarten Pflänzchen des Dialogs, den die norwegische Regierung seit Mai auf den Weg gebracht hat, zum Verdorren gebracht werden sollen. Die US-Administration ist offensichtlich nicht an einer Dialoglösung interessiert, sondern will den Regimechange in Caracas um jeden Preis. Die jetzige Verfügung ist ein weiteres Drehen an der Sanktionsschraube.

Die neuen Sanktionen werden die soziale Krise in Venezuela weiter befeuern. Doch bereits Anfang dieses Jahres hatte Trump der Regierung Maduro die Kontrolle der US-amerikanischen Bankkonten der venezolanischen Regierung und der venezolanischen Zentralbank entzogen und damit der wichtigsten dortigen Devisenquellen beraubt.

Die USA konterkarieren nicht nur Norwegens diplomatischen Ansatz, sondern auch den der UNO. Die UN-Kommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hielt - bei aller Kritik an der Lage in Venezuela in ihrem Bericht im Juli - unmissverständlich am Dialog fest. Bachelet appellierte an beide Seiten in Venezuela, der norwegischen Verhandlungsinitiative weiter zu folgen. Der US-Schützling Juan Guaidó wird das ernsthaft nicht tun, solange Washington ihn nicht drängt. Das ist schlecht für Venezuela.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln