Klasse ohne Meister

Eine Sommerschule sucht nach Bausteinen jenseits des Neokolonialismus

  • Von Anna Gyapjas
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Ähnlich wie das staatliche Bauhaus, das Walter Gropius vor 100 Jahren gründete, verhandelt ein Langzeitprojekt des Kunstlabors Savvy Contemporary (SC) nicht weniger als die Grundlagen des Gestalterischen - nur dass neokoloniale Strukturen diesmal außen vor bleiben sollen. »Spinning Triangles« heißt dieses ambitionierte Unterfangen. Das nimmt den Gründungsmoment des Bauhauses auf, um diesen dann zu verdrehen. Denn Bauhaus wird nicht nur als Lösung, sondern auch als Problem erkannt. So entsteht im Rahmen dieses Projektes eine »Schule« für Gestaltung an vier Stationen: Dessau, Kinshasa, Berlin und Hongkong. Die Organisator*innen nennen diese eher eine Art »Un-schule«. Daher wird das Wort Schule in diesem Artikel in Anführungszeichen geschrieben.

Das Berliner Programm beginnt mit einem Vortrag über Ausscheidungsmanagement. Die strahlende Zukunft, sie gab sich selten bescheidener. Ethnologe Arjun Appadurai zeigt ein Video, es dokumentiert di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.