Werbung

In einen angenehmen Schlaf gefallen

Liz Harris / Nivhek

  • Von Benjamin Moldenhauer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einen angenehmen Schlaf gefallen

Die Musik, die Liz Harris unter dem Namen Grouper produziert, gehört zu den interessantesten und rätselhaftesten Ambient-Spielarten. Die ersten Grouper-Alben waren noch nahezu durchweg verrauscht und verhangen. Abgewrackte Synthesizer, Gitarre, Samples und Stimme wurden durch diverse Filter geschickt, die eigentlich niemand mehr benutzt; einige davon schienen auch sehr kaputt zu sein. Auf ihren letzten beiden Alben - »Ruins« und »Grid of Points« - hat Harris sich weitgehend auf Klavier und Stimme beschränkt.

Liz Harris gelingt es, die im Ambient virulenten klanglichen Klischees zu vermeiden. In ihrer Bewegungslosigkeit, vorgeblichen Passivität und Entrücktheit ist diese Musik radikal eigensinnig. Und scheint ein Eigenleben zu haben: Was hier klingt, soll sich der Kontrolle der Künstlerin und auch des Hörers offenbar so weit wie möglich entziehen. Ein denkbar direktes Bild für die Abgabe von Handlungsmacht, die eine Voraussetzung dieser Musik ist: Während der Aufnahmen zu »Grid of Points« habe sie ein so starkes Fieber bekommen, dass sie den Studioaufenthalt abbrechen musste, erzählt Harris. Daher dauert das Album halt nur 22 Minuten.

Unter dem Namen Nivhek hat Liz Harris jetzt ein Album eingespielt, das an die frühen Arbeiten von Grouper anschließt, vor allem in der Instrumentierung. »After its own death / Walking in a spiral towards the house« beginnt mit einer Art Chorgesang, bestehend aus Harris’ vervielfältigter Stimme. Es schiebt sich ein undefiniertes Pochen ins Bild, kurz darauf ein Synthesizer-Drone. Nach acht Minuten setzt ein Mellotron ein, das den Sound des Albums über weite Strecken bestimmt. Harris spielt eine Art künstlich erzeugte Gamelan-Musik in Zeitlupe, die den Eindruck erweckt, die Künstlerin sei beim Musizieren immer wieder in einen angenehmen Sekundenschlaf gefallen.

Später hört man auch hin und wieder Gitarren und Field Recordings. Letztlich aber ist es egal, woraus der Klangkosmos (hier passt das abgegriffene Wort einmal) von Nivhek gebaut ist. An zwei, drei Stellen wird gesungen, und die Texte bestätigen den Eindruck, dass der Wunsch, der in dieser Musik verborgen, aber spürbar ist, unter anderem darin besteht, vor den Zumutungen der Welt einfach wegzutauchen, in die Musik: »I wish to feel small / Wish these cares and worries held less sway / I wish to sleep at night and love without this open pain.« Diese Musik und die Stimme wirken, als seien sie kurz vor dem Verschwinden und als sei dieses Verschwinden ein Gefühl von Glück. Ein sehr ambivalentes allerdings.

Nivhek: »After Its Own Death / Walking In A Spiral Towards The House« (Yellow Electric)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!