Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schnitt ins eigene Fleisch

Simon Poelchau über Chinas trotz Handelsstreit gestiegene Exporte

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Sicherlich sind Monatszahlen in der Wirtschaft nur Momentaufnahmen, die stark schwanken können. Doch diese Momentaufnahme aus Peking dürfte US-Präsident Donald Trump besonders ärgern: Trotz des von ihm angezettelten Handelsstreits sind Chinas Exporte im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,3 Prozent gestiegen. Zwar verkauft die Volksrepublik weniger Waren in die USA, dafür aber mehr in den Rest der Welt.

Trump dürfte sich mit seinem Gebaren also erst mal tief ins eigene Fleisch geschnitten haben. Schließlich treffen ihn die Folgen der Auseinandersetzungen mehr als seinen Kontrahenten. Um fast ein Fünftel schrumpften die US-Ausfuhren nach China. Dabei ist der diese Woche im Gegenzug zur Ausweitung der US-Zölle beschlossene Einfuhrstopp von Agrarprodukten aus den Vereinigten Staaten in die Volksrepublik noch nicht mal berücksichtigt. Dies wird vor allem die schon ohnehin gebeutelten Bauern im Mittleren Westen treffen. Zwar gehen auch die US-Zölle nicht folgenlos an China vorbei. Doch kann das Land sie anscheinend reichlich kompensieren, indem es mehr Waren an seine südostasiatische Nachbarn und die EU verkauft.

Insofern sollte Trump es sich noch mal überlegen, ob Handelskriege tatsächlich so leicht zu gewinnen sind, wie er bisher noch behauptet. Im Moment scheint dies jedenfalls nicht der Fall zu sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln