Kinderkrankheiten der Gentherapie

Von Iris Rapoport , Boston und Berlin

  • Von Iris Rapoport
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bei Bakterien war die Gentechnik schnell erfolgreich. Ihnen fremde Gene - ob von Mensch oder Tier - hinzuzufügen, ist einfach. So können sie Proteine produzieren, die in Medizin oder Industrie benötigt werden. Bei vielzelligen Organismen ist das viel komplizierter. Schließlich ist ihr Genom nicht nur in Aufbau und Regulation weitaus komplexer, es ist auch noch im Zellkern verborgen.

Allein schon der Transport eines Gens in eine menschliche Körperzelle ist schwer zu bewerkstelligen. Da Viren auf das Einschleusen ihrer Gene in Wirtszellen spezialisiert sind, hat man einige zu »Genfähren« umfunktioniert. Ihre gefährlichen Gene wurden entfernt und statt dessen die gewünschten eingesetzt. Doch auf diese Weise ist es nicht möglich, ein Gen gezielt zu platzieren oder gar ein defektes Gen zu ersetzen. Deshalb kann das importierte Gen auch nicht von der Zelle reguliert werden.

Außerdem bergen Viruspartikel die Gefahr, allergische Reaktionen aus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3121 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.