Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wegschauen ist keine Option

Am Samstag machte die Kampagne #wannwennichtjetzt im sächsischen Plauen halt. Eine Reportage

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 4 Min.

Hier wegziehen? Chris schaut kurz aus dem Autofenster. »Dann haben die Nazis doch gewonnen.« Der 34-Jährige ist Antifaschist, lebt seit er denken kann in Plauen und heißt eigentlich anders. Zusammen mit Freund*innen engagiert er sich bei der Kampagne #wannwennichtjetzt.

Unter diesem Namen organisieren linke Gruppen und zivilgesellschaftliche Initiativen im Vorfeld der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg eine Marktplatztour in ostdeutschen Städten. Die Organisator*innen kommen sowohl aus den Kleinstädten als auch aus Leipzig, Dresden und Berlin. Das Ziel der Tour: linken Kräften eine Stimme geben. Für einen Tag die rechte Hegemonie durchbrechen. Menschen abseits der großen Städte zeigen, dass sie nicht alleine sind.

Plauen ist der siebte Stopp der Marktplatztour. Spätestens seit dem 1. Mai 2019 gilt die Stadt in Südwestsachsen als Symbol für rechte Hetze. Die Nazipartei »Der Dritte Weg« marschierte am Tag der Arbeit in NSDAP-Manier auf: Trommeln, Uniformen, Rauchbomben. Die Bilder gingen um die Welt. Das kleine Plauen war plötzlich bekannt. Selbst die New York Times berichtete.

Eine vielbefahrene Straße führt von der sanierten Innenstadt in den Norden der 60.000-Einwohnerstadt. Spielotheken, viel Leerstand, verrammelte Fenster. Haselbrunn heißt der Stadtteil. »Haselbraun«, sagen Antifaschist*innen. Denn hier wohnen viele Rechte. »Der Dritte Weg« hat hier seine Bundeszentrale und kürzlich ein weiteres Haus eröffnet. Die grüne Fahne der Partei hängt am Eingang. Auf einer gegenüberliegenden Wiese, wo noch am 1. Mai noch nationalsozialistische Volkstänze aufgeführt wurden, herrscht an diesem Samstag gähnende Leere. »Lass uns in der Nähe des Autos bleiben«, sagt Chris, »damit wir im Notfall schnell abhauen können«.

Auch in Haselbrunn wollten Antifaschist*innen Poster für die Marktplatzveranstaltung verteilen. Aus Angst hätten viele Geschäfte und Restaurants die Plakate aber nicht in ihre Schaufenster hängen wollen – obwohl sie eigentlich gegen die Nazis sind.

»Der Dritte Weg« ist präsent in Plauen, läuft sogar Streife. In den Wintermonaten organisiert die neonazistische Kleinstpartei Kleiderspenden für bedürftige, weiße Deutsche, gibt Nachhilfe für Kinder. Gerne inszenieren sich die Nazis als Kümmerer und versuchen, mit einer antikapitalistischen Rhetorik zu punkten. Auch an diesem Samstag haben sie sich etwas ausgedacht: In sozialen Medien werben sie damit, Schultüten an deutsche Kinder zu verteilen. Für Chris ist die Aktion eine Antwort auf die Marktplatztour von #wannwennnichtjetzt.

Neben dem »Dritten Weg« ist in Plauen auch die AfD stark. Außerdem hängen in der ganzen Stadt NPD-Plakate. Viele Lokalpolitiker*innen ignorierten dennoch die Problematik, kritisiert Chris. Allzu oft werde lieber weggeschaut.

Nicht wegschauen will #wannwennnichtjetzt. Am Samstagvormittag füllt sich langsam der mondäne, kopfsteingepflasterte Platz vor dem Alten Rathaus. An einem Stand lassen sich Kinder die Gesichter bemalen. Jugendliche lümmeln auf Couches herum, während Menschen mit T-Shirts von Punkbands auf Bierbänken sitzen und den Vorträgen und Konzerten lauschen. Etwas ab vom Trubel findet ein Graffiti-Workshop statt. Vor dem alten Rathaus spielt eine Gruppe junger Männer Basketball. Einer von ihnen ist Filmon Weldemikael. Der 18-Jährige floh aus Eritrea – erst in den Sudan, dann nach Libyen und Italien. Vor drei Jahren kam er nach Plauen, wo er derzeit eine Ausbildung macht. Die Stadt gefalle ihm gut, Probleme mit Rechten habe er bisher nicht gehabt. Und die meisten Menschen seien freundlich. Er will gerne in Plauen bleiben.

Die Stadt unweit der tschechischen Grenze hat eine kleine, aber aktive linke Szene. Es gibt ein Hausprojekt, ein Kulturzentrum und mehrere Vereine und Initiativen, die sich gegen Nazis engagieren. Dennoch: Wer anders ist, kann schnell Probleme kriegen. Auch Chris wurde schon öfter angepöbelt, musste vor Nazis flüchten. Einige der Rechten kennt er noch aus der Schule. Die Stadt ist klein.

Am Nachmittag füllt sich der Altmarkt weiter. Einige Passant*innen bleiben neugierig stehen, andere gehen kopfschüttelnd weiter. Die Meinungen über das Treiben sind geteilt. Ein Koch aus einem nahelegenden Restaurant kann nicht viel mit den politischen Zielen anfangen. Außerdem sei die laute Musik »geschäftsschädigend«. Eine Plaunerin, die etwas am Rande steht, findet die Veranstaltung »eine gute Sache« und wünsche sich öfter solche Events in ihrer Heimatstadt.

Als am Abend die Berliner Elektro-Punk-Band Egotronic die Bühne betritt, wird es noch einmal voll vor der Bühne. Es wird getanzt, Pyros gezündet. Jubel kommt auf als die Band das Lied »Hundesohn« spielt, das Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gewidmet ist. Mit Einbruch der Dunkelheit endet die Veranstaltung. Normalität kehrt wieder ein in Plauen.

Franziska Koop aus dem Orga-Team von #wannwennnichtjetzt ist zufrieden mit dem Tag. Das Feedback sei »sehr positiv« gewesen. Viele Plauner*innen wären spontan vorbeigekommen. Während der Planungen in den vergangenen Wochen seien »krasse Freundschaften« entstanden - und ein Ort des Austausches geschaffen worden. »Unsere Arbeit hier wird nicht einschlafen«, meint Koop. »Nach den Landtagswahlen machen wir weiter – dann erst Recht.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln