Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr als 80 Menschen im Mittelmeer gerettet

Streits zwischen Malta und der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms eskaliert / US-Schauspieler Gere spricht sich für Rettung von Flüchtlingen aus

  • Lesedauer: 3 Min.

Valletta. Während eines eskalierenden Streits zwischen Malta und der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms über die Aufnahme von Bootsflüchtlingen hat ein Rettungsschiff mehr als 80 weitere Menschen im Mittelmeer gerettet. Laut der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen waren die Flüchtlinge am Samstag in einem Schlauchboot vor der libyschen Küste unterwegs.

Malta und die spanische Hilfsorganisation Proactiva stritten am Samstag über die Aufnahme der 160 Menschen auf einem anderen Rettungsschiff. Malta teilte mit, das Land wolle von 160 Menschen an Bord des Schiffes »Open Arms« nur 39 aufnehmen, die in der Nacht zum Samstag gerettet worden waren. Die Aufnahme der übrigen 121 Bootsflüchtlinge lehnte die Regierung in Valetta ab, weil sie schon lange an Bord des Schiffes waren.

Die geflüchteten Menschen, unter denen sich auch 30 Kinder befinden, harren bereits seit anderthalb Wochen an Bord des Schiffes der spanischen Organisation Proactiva Open Arms aus. Malta habe vorgeschlagen, 39 Flüchtlinge von einem Schiff der Marine abholen und zum maltesischen Festland bringen zu lassen, erklärte die Regierung. Diese Gruppe sei im Zuständigkeitsbereich Maltas gerettet worden.

»Open Arms« habe diese Lösung jedoch abgelehnt und bestehe darauf, dass Malta alle 160 Geretteten aufnehme, hieß es. Zuvor hatte die Hilfsorganisation Maltas Entscheidung kritisiert, da diese Spannungen auf dem Schiff ausgelöst habe. Die Entscheidung Maltas habe zu einem »ernsthaften Sicherheitsproblem an Bord« geführt, erklärte Oscar Camps, Gründer von Proactiva Open Arms. Die geretteten Menschen an Bord litten unter »unerträglichen« Angstzuständen.

Derweil betonte US-Schauspieler Richard Gere bei einem Besuch in Lampedusa die Notlage der geflüchteten Menschen. »Die meisten Leute sprechen über sie als 'Migranten', aber für mich sind sie Flüchtlinge, die vor einem Feuer weglaufen«, sagte er. Er habe mit fast allen Menschen an Bord gesprochen, alle hätten ihre eigene Geschichte.

Am Freitag hatte der Schauspieler den bis dahin 121 Geretteten und der Besatzung der »Open Arms« einen Besuch abgestattet. »Ich bin von Lampedusa aus hergekommen. Wir haben so viel Wasser und Nahrung wie möglich für jeden an Bord mitgebracht«, sagte er in einem von Proactiva Open Arms veröffentlichten Video.

Alle seien wohlauf gewesen, aber es sei wichtig, dass sie nun »einen freien Hafen erreichen, von Bord gehen und ein neues Leben beginnen« könnten, so der Schauspieler. Gere verglich die Situation mit den USA und sagte, es gebe dort »einen Präsidenten, der enorm viel Energie in die Entmenschlichung der Leute« stecke.

Das Flüchtlings-Rettungsschiff »Ocean Viking« hatte bereits am Freitag 85 Menschen vor der Küste Libyens gerettet. Derzeit befinden sich also rund 170 Bootsflüchtlinge an Bord. Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini von der rrassistischen Partei Lega hatte in einem Schreiben am Freitag erklärt, Italien sei »weder gesetzlich verpflichtet noch bereit«, die Menschen aufzunehmen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln