Werbung

Der Preis der Verzweiflung

Nicolas Šustr hält die »Diese eG« für das kleinere Übel

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mietenwahnsinn: Der Preis der Verzweiflung

An der Genossenschaft »Diese eG« scheiden sich die Geister. Denn sie kommt bei der Ausübung von Vorkaufsrechten erst dann ins Spiel, wenn landeseigene Wohnungsunternehmen wegen sehr hoher Preise schon abwinken. Zwangsläufig steigen selbst bei Ausschöpfung aller Fördermöglichkeiten die Mieten.

Und trotzdem hat sich schon die Mehrheit der Bewohner von fünf Häusern entschieden, die durchaus schmerzhaften finanziellen Belastungen in Kauf zu nehmen, um nicht in die Hände der Investoren zu geraten. Denn die aufgerufenen Preise implizieren das Geschäftsmodell Aufteilung in Eigentum und den anschließenden Verkauf.

Immobilieninvestoren setzen in der Regel einiges daran, die Bestandsmieter schnell loszuwerden, um nicht die langen Schutzfristen abwarten zu müssen. Eine intensive und sich über viele Monate oder gar Jahre hinziehende Modernisierung wirkt da schon Wunder. Und wenn der Investor sich sicher ist, dass angesichts des exorbitanten Kaufpreises das Vorkaufsrecht nicht gezogen wird, wird er auch die Abwendungsvereinbarung des Bezirks, die Luxusmodernisierung und Aufteilung ausschließt, nicht unterzeichnen.

Die »Diese eG« ist sicherlich nicht der Königsweg gegen die Gentrifizierung. So lange bundesgesetzliche Regelungen und Finanzspielräume des Landes bessere Lösungen verhindern, ist sie aber immer noch besser, als einfach tatenlos zuzusehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!