Rosen für den Monsieur

Ein Museum für den französischen Volksschauspieler Louis de Funès in der Küstenstadt Saint-Raphaël

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Die von Louis de Funès dargestellten Typen waren oft unausstehlich, aber nicht unsympathisch.

In der eleganten Küstenstadt Saint-Raphaël an der Côte d’Azur wurde am 29. Juli, dem 105. Geburtstag des populären Schauspielers Louis de Funès, ein Museum für ihn eröffnet. Warum ausgerechnet Saint-Raphaël? »Wir waren die einzigen, die auf das Angebot der Familie, für ein solches Projekt ihr Archiv bereitzustellen, sofort positiv reagiert haben«, erklärte Bürgermeister Frédéric Masquelier. »Wir liegen auf halber Strecke zwischen der Filmfestival-Stadt Cannes und Saint-Tropez, das durch die Gendarmen-Filme von Louis de Funès weltberühmt geworden ist.« Außerdem wurden einige Szenen von Filmen wie ›Le Corniaud‹ (Scharfe Sachen für Monsieur) oder ›Le Gendarme et les Gendarmettes‹ (Louis und seine verrückten Politessen) in Saint-Raphaël gedreht. »Wir haben eine doppelte Ambition«, sagt der Bürgermeister. »Wir wollen dazu beitragen, die Persönlichkeit von Louis de Funès, seinen Werdegang und sein Werk bekannt zu machen, und mit diesem Museu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1462 Wörter (9468 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.