Das Neue aus dem Vergangenen

Gerhard Merkel baute die DDR-Mikroelektronik maßgeblich auf - und musste schließlich ihre Zerschlagung erleben

  • Von Reinhard Delau
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Gerhard Merkels Biografie zu folgen ist aufregend. Der Mann war in führenden Leitungspositionen an der Entwicklung der Computertechnik und Mikroelektronik der DDR bis zu deren Ende beteiligt, hat das kleine Land ins Zeitalter der Digitalisierung geführt, war Entwicklungschef im VEB Kombinat Robotron. Die Akademie der Wissenschaften, deren Korrespondierendes Mitglied er war, wurde abgewickelt, das Berliner Akademie-Institut für Informatik und Rechentechnik, das er geleitet hat, aufgelöst. Damit war ihm alle gestaltende Verantwortung entzogen.

Er ließ sich, der nach dem Ende der DDR noch längere Zeit ein gefragter Mann der Konzerne blieb, in dem kleinen Ort Malter nahe Dresden ein Haus bauen. Von dort hat er einen schönen Blick auf die Talsperre und genießt es. 1929 in Chemnitz geboren, wird Merkel am 12. August 90 Jahre alt.

Wie entwickelt sich ein Mensch zu dem, was er nach einem langen, konfliktreichen Arbeitsleben geworden ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1378 Wörter (9483 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.