Schnellbaustrecke entzweit Italiens Regierung

Der 5-Sterne-Bewegung erlangte über die Ablehnung des milliardenschweren Bahnprojekts viel Zuspruch bei den Wählern

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Mauro Laus, Senatsmitglied der Partito Democratico, hält bei einer Sitzung über die umstrittenen Bahntrasse zwischen Turin und Lyon ein Schild mit der Aufschrift "5 Sterne ändern ihre Meinung mit hoher Geschwindigkeit".

Es ist der Vorwand für den Koalitionsbruch: das jahrelange Tauziehen um die Schnellbahnverbindung quer durch die Alpen zwischen dem nordwestitalienischen Turin und der französischen Metropole Lyon. Das Projekt wurde vergangene Woche im Senat, der zweiten Kammer, mit 181 zu 111 Stimmen gegen das Votum der 5-Sterne-Abgeordneten angenommen.

Die neue Bahnkorridor mit der Bezeichnung TAV (Abkürzung für »Treno ad alta velocità«, Hochgeschwindigkeitszug) soll 270 Kilometer lang werden und überwiegend durch Tunnels verlaufen. Kernstück soll der gut 57,5 Kilometer lange Basistunnel Mont Cenis zwischen dem westlich von Turin gelegenen Susatal und dem Mauriennetal in der französischen Region Hochsavoyen werden. Gegen dieses mindestens 8,6 Milliarden Euro teure Tiefbauvorhaben regt sich seit der Jahrtausendwende vor allem im piemontesischen Susatal Widerstand, der immer wieder mit der Protestbewegung gegen das Bahn- und Immobilienprojekt Stut...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 629 Wörter (4587 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.