Werbung

Die eigene Geschichte erzählen

Monica Lewinsky spricht sich öffentlich gegen Slutshaming aus und wird Co-Produzentin einer Serie über ihre Affäre mit Bill Clinton.

  • Von Lou Zucker
  • Lesedauer: 2 Min.

Monica Lewinsky wird als Co-Produzentin der US-amerikanischen Serie »Impeachment: American Crime Story« ihre eigene Geschichte erzählen. Aus ihrer Perspektive. Die Geschichte, wie sie 1998 als 22-jährige Praktikantin in eine Affäre mit dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton verwickelt war. Der Skandal kostete Clinton fast das Amt - aber eben nur fast. Auch seine Würde als Mensch und Ex-Präsident durfte er behalten. Lewinsky hingegen verlor ihre Würde, wie sie 2015 in einer Rede auf der Online-Plattform TED sagte: »Die öffentliche Erdniedrigung war qualvoll. Das Leben war fast unerträglich«. Die aufkeimenden Online-Nachrichten stürzten sich gnadenlos auf die junge Frau und machten ihr intimstes Privatleben einer breiten Öffentlichkeit zugänglich.

Wenn es um nicht gesellschaftskonformen Sex geht, sind es vor allem Frauen, die die Konsequenzen und die Scham ausbaden müssen - angefangen bei Adam und Eva. Das Machtgefälle, das in den meisten heterosexuellen Beziehungen eine Rolle spielt - vor allem, wenn es sich um einen 49-jährigen Präsidenten und eine 22-jährigen Praktikantin handelt - wird dabei ausgeblendet. Dazu kommt die Frage der Deutungshoheit: »Leute haben jahrzehntelang meinen Teil der Geschichte erzählt und ihn für sich vereinnahmt«, schreibt Lewinsky der »Vanity Fair«.

Damit soll nun Schluss sein. Seit einigen Jahren hat die Psychologin begonnen, sich gegen öffentliche Demütigungen und Slutshaming auszusprechen, die im Zeitalter von Social Media zugenommen hätten. Veranlasst hatte sie dazu der Suizid eines 18-Jährigen, von dem Sexvideos im Internet veröffentlicht worden waren. »Dies ist kein Problem, das mich alleine betrifft«, sagt Lewinsky der »Vanity Fair« über ihre Entscheidung, an der Serie mitzuwirken. »Mächtige Leute, oft Männer, nutzen ihre Untergebenen ständig aus, auf alle möglichen Weisen.« Gelegentlich macht sie auch mal einen Blow-Job-Witz auf Twitter, wie kürzlich über Vizepräsident Mike Pence, der geraten hatte, »mehr Zeit auf den Knien« (a.k.a. mit beten) zu verbringen - auch Selbstironie ist eine Form, die eigene Geschichte zu bestimmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!