Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Harte Folgen

Markus Drescher über eine Klima- und Umweltpolitik, die nichts ändern soll und kosten darf

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist erfreulich, dass über Klima- und Umweltschutz diskutiert wird. Es ist erfreulich, dass nun tatsächlich auch die Union mitbekommen hat, dass diese Themen die Wähler bewegen. Es ist aber ganz und gar nicht erfreulich, dass sich mittlerweile schon wieder abzeichnet, dass es der Partei vermutlich auch nur darum geht: Wählerstimmen.

So sehr sich Markus Söder, Annegret Kramp-Karrenbauer oder Julia Klöckner auch bemühen, ihr Agieren pathetisch aufzuladen - das bisher Gesagte lässt nicht den Schluss zu, dass am Ende tatsächlich das für die Umwelt Notwendige herauskommt und nicht nur das Nötigste, damit es für einen blassgrünen Partei-Anstrich reicht.

Ohne Verbote und Einschränkungen soll es gehen, die Schwarze Null soll stehen, Optimismus herrschen und Innovationen sollen richten, was bisher versäumt wurde. Derlei klingt nur leider nach der altvertrauten politischen Finte: groß was ankündigen, ein bisschen Industriepolitik unterbringen, auf Freiwilligkeit setzen und dann abwarten. Angesichts der Herausforderungen läuft das auf Nichtstun hinaus.

Aber ist für derartige Mammut- und Existenzfragen wie Klima- und Umweltschutz die Zeit, da ein Umsteuern keinem wehtut und wenig kostet, nicht schon längst abgelaufen? Sanft und unmerklich ist der Übergang von der vernichtenden Konsumgesellschaft zu einem nachhaltigen Danach nicht mehr hinzubekommen. Dafür sind die Folgen unseres Handelns jetzt schon zu hart.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln