Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pipelinebau geht voran

Teilstrecken der Erdgasleitung »Nord Stream 2« in Ostsee zusammengeschweißt

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Aus 20 Metern Meerestiefe hat kräftige Hebetechnik am Montag zwei Rohrenden der Gaspipeline »Nord Stream 2« an Bord des italienischen Spezialschiffes »Castoro 10« befördert. Die beiden 30 und 40 Kilometer langen Stücke, sie haben wie die gesamte Leitung einen Durchmesser von gut 120 Zentimetern, sind sodann auf einer Arbeitsplattform ausgerichtet, zusammengefügt und mit einer Schweißnaht verbunden worden. Derzeit tragen Fachleute des Casto-ro-Teams einen Korrosionsschutz auf, schließlich lässt das Verlegeschiff das Rohr wieder vor Rügen in der Ostsee versinken.

Bei »optimalem Wetter und reibungslosen Abläufen« können diese Arbeiten schon in einer Woche beendet sein, heißt es in einer Mitteilung von »Nord Stream 2«. Das Projekt, so informiert das vom russischen Gazprom-Konzern dominierte Unternehmen, gehe planmäßig voran. In Gewässern von Deutschland, Schweden, Finnland und Russland seien bisher mehr als 70 Prozent der Pipeline ver...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.