Unten links

Die Welt da draußen ist grausam und böse. Lasst euch das gesagt sein, liebe Leute. Gerade erst zog eine dreiste Räuberbande durch den Kulmbacher Ortsteil Ziegelhütten und hinterließ, so die Lokalnachrichten, eine Schneise der Verwüstung. Die Ganoven stahlen diverse Gegenstände von verschiedenen Grundstücken, zündeten mit einem Gasbrenner einen Carport an, setzten einen Keller unter Wasser, besprühten mit Spraydosen Autos, Tore und Türen. Schlimm, ganz schlimm. Man könnte jetzt die Verrohung der Gesellschaft anprangern, irgendeinen Zusammenhang zu Flüchtlingen herstellen und den Rücktritt der Bundeskanzlerin fordern. Man kann es aber auch positiv sehen: Die Täter, zwei Brüder im Alter von vier und sechs Jahren, haben sich autodidaktisch ein hohes Maß an Fähigkeiten angeeignet, die ihnen den Einstieg ins hoch qualifizierte Verbrechertum erleichtern werden. Ein klarer Fall von früher Hochbegabung. Fachkräftemangel in Deutschland? Von wegen! wh

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung